Jiddische Revolutions- und Widerstandslieder

Musikalische Eröffnung der III. Rosa Luxemburg Konferenz von Isabel Frey

Freitag, 13. März 2020, 15:15 – 16:00 Uhr
VHS Hietzing (großer Saal)

Isabel Frey macht revolutionäre jiddische Musik und setzt sich mit der jüdischen Diaspora auseinander. Bekannt geworden ist die junge Künstlerin einer größeren Öffentlichkeit durch ihre Auftritte bei den Donnerstagsdemos in Wien.

Isabel träumt von „einer Welt, wo wir unserer Kreativität freien Lauf lassen können und unsere Handlungen aus eigener Motivation heraus mit dem Wunsch setzen, einander zu helfen oder etwas Neues zu schaffe… und ich wünsche mir eine Art des Zusammenlebens im Einklang mit der Natur, die anerkennt, dass unser Planet bedroht ist“, erzählt sie im Interview mit Alexander Stoff (Unsere Zeitung). Das passt perfekt zu Rosa Luxemburg und zur Eröffnung der III. Rosa Luxemburg Konferenz in Wien unter dem Motto: „Rosa for Future“

Ejns,
tswej,
draj,
fir,
arbetlose senen mir,…

In weiterer Folge:

Workshop mit Isabel Frey: Jiddische Arbeiter*innenlieder

Freitag, 13. März, 18:00 bis 19:30 Uhr (Kursraum 1)

„Plädoyer eines Märtyrers“

Eine Groteske

Szenische Lesung von Peter Veran im Rahmen der III. Rosa Luxemburg Konferenz 2020

Samstag, 14. März 2020, 17 Uhr
VHS Hietzing (großer Saal)

Österreich im Jahr 2020: 86 Jahre nach dem Aufstand im Februar 1934 gegen die sich verfestigende Diktatur wird der damalige Bundeskanzler Engelbert Dollfuß aus seinem Grab in Wien-Hietzing exhumiert. Man setzt ihm ein selbstheilungskraftaktivierendes, linksgedrehtes Licht-Stammzellenpflaster einer lebensberatenden Verganzheitsmedizinerin exakt an jene Stelle, an der einst die Zirbeldrüse gesessen sein mag. Dann stellt man ihn vor Gericht.

In diesem Rahmen spielt Peter Verans literarische Groteske, in der sich Engelbert Dollfuß vor Gericht, vor der Geschichte und vor der LeserInnenschaft rechtfertigen muss. Die Anklagepunkte sind umfassend: Vielfacher Mord, schwere Körperverletzung, Folter, Hochverrat, Landfriedensbruch, Erpressung, tausendfache Freiheitsentziehung, Raub, Diebstahl und Amtsmissbrauch werden als Tatbestände genannt. Darauf muss der im Juli 1934 von Nationalsozialisten ermordete und später zum Märtyrer stilisierte Ex-Diktator eine Antwort finden.

Nach der kurzen Aufnahme der Personalien legt Dollfuss gleich los. Sachgerecht beraten von seinem Verteidiger ist ihm bewusst, dass die vorgeworfenen Tatbestände erfüllt sind; und zwar nach dem geltenden Recht zum Zeitpunkt seines Verfassungsbruches ebenso wie nach heutiger Judikatur. In einem hochtrabenden Eingangsplädoyer tritt er die Flucht nach vorne an und erklärt dem hohen Gericht seine Motive, seine Ziele und seine Handlungsspielräume. Seine Taten seien gerechtfertigt, zumindest entschuldbar, juristisch sowie moralisch. Er und seine Anhänger hätten sich in einem Notstand befunden und gar nicht anders handeln können, um großen Schaden von Österreich und seinem Volk abzuwenden.

Peter Veran lässt im zweiten Teil seiner Groteske dem Redeschwall des Märtyrers – vor dem kenntnisreich recherchierten, historischen Hintergrund – freien Lauf. Der Autor legt dabei seinem Protagonisten historische ebenso wie aktuelle Sprache in den Mund und verknüpft Dollfuß‘ Vortrag mit der gegenwärtigen politischen Situation in Österreich.

Im dritten Teil antwortet die vorsitzende Richterin des Geschworenengerichts prägnant und pointiert dem Märtyrer – und widerspricht damit einer Geschichtsauffassung, die Österreichs Gang in Faschismus und Diktatur noch heute schönreden will.

LESEPROBE: Der Märtyrer weiß, was es geschlagen hat…(Die Anfänge)

Der Autor

Werner Anzenberger ist Peter Veran

Peter Veran ist das literarische Pseudonym des 1962 in Leoben geborenen, promovierten Juristen und Historikers Werner Anzenberger. Er hat zahlreiche Publikationen zum Austrofaschismus vorgelegt, darunter „Absage an eine Demokratie. Karl Kraus und der Bruch der österreichischen Verfassung 1933/34“ (1997), „Widerstand für eine Demokratie: 12. Februar 1934“ (2004), „Die österreichische Diktatur – Ein faschistisches Gewaltregime?“ (2017) sowie „130 Jahre Koloman Wallisch. Ein sozialer Gestalter zwischen Demokratie und Diktaturen“ (2019). Webseite: www.werneranzenberger.at

„Ein Leben für die Freiheit“

Reden-Schriften-Briefe von Rosa Luxemburg
Lesung mit Musik

Freitag, 13. März 2020
um 20.00 Uhr
im großen Saal der VHS Hietzing

Rosa Luxemburg war eine charismatische Persönlichkeit. Sie war klug und Gebildet und eine begnadete Rhetorikerin. Dabei scherte sie sich nicht um Konventionen, sagte laut und deutlich und nicht selten schroff ihre Meinung. Ihr Ziel war die Befreiung der Menschheit durch den Sozialismus, nicht Rechte für einzelne Gruppen. Dafür kämpfte sie, rücksichtslos gegen andere wie gegen sich selbst und das war, so scheint es, schon in früher Jugend in ihr angelegt.

Das WIENER VORSTADTTHEATER – integratives theater österreichs präsentiert im Rahmen der 3. Rosa Luxemburg Konferenz die Produktion „Ein Leben für die Freiheit – Reden-Schriften-Briefe von Rosa Luxemburg“.

Es liest: Margarehta Neufeld-Michalke

Das WIENER VORSTADTTHEATER ist eine Plattform, auf der Menschen, die üblicherweise vom professionellen Kulturbetrieb ausgeschlossen sind, die Möglichkeit haben, ihre Probleme durch künstlerische Leistung zu artikulieren und der Öffentlichkeit nahe zu bringen.

Mehr Infos auf www.wienervorstadttheater.com

 

Geschichten im Ernst

Samstag, 14. März 2020, 20 Uhr
VHS Hietzing (großer Saal)

Geschichten im Ernst haben sich vor allem in der Wiener und steirischen kulturpolitischen Szene mit ihren beiden antifaschistischen Musiktheatern „Richard Zach“ und „Opa, Rebell“ einen Namen gemacht.

2013 startete das politische Bandprojekt mit Gedichtvertonungen des steirischen Widerstandskämpfers, Lehrers und Dichters Richard Zach sowie mit Neuinterpretationen von ArbeiterInnen- und Protestliedern.

2015 konnten sie die Schauspielerin Christina (Nena) Kiesler für ihr Projekt gewinnen sowie auch Wini Hofer, der als Autor der beiden Musiktheaterstücke fungierte. Im selben Jahr wurden Geschichten im Ernst mit ihrer Gedichtvertonung „Aufruf“ zum Publikumssieger beim Protestsongcontest gewählt.

2017 feierte das Projekt die Premiere ihres neuen Musiktheaters „Opa,Rebell“: Eine junge Zeithistorikerin recherchiert für ein Schulprojekt über den obersteirischen Arbeiter und Partisanen Sepp Filz. Seine Arbeitskämpfe, seine „Walz“, seinen bewaffneten Widerstand gegen die Nazidiktatur. 8 Songs illustrieren diese einmalige Lebensgeschichte vom Zerfall der Monarchie über Austrofaschismus und Faschismus bis zum Staatsvertrag.

Die Besetzung der Band wechselte im Laufe der Jahre. Iris Stern am Gesang und an der Gitarre sowie Skippy Jovanovics an der Gitarre sowie Backgroundgesang sind seit Beginn an Teil des Ensembles. 2017 kam Alex Kerbl als Schlagzeuger dazu.

Geschichten im Ernst (v.l.n.r.: Skippy Jovanovics, Iris Stern, Christina Kiesler, Alex Kerbl)

Aufruf zur III. Rosa Luxemburg Konferenz

„Rosa for Future“

Bereits zum dritten Mal findet am 13./14. März 2020 die Rosa Luxemburg Konferenz in Wien statt. Unter dem Motto „Rosa for Future“ wollen wir aufzeigen, dass unsere Welt nur dann eine Zukunft hat, wenn wir die Bewegungen für Klima- und Umweltschutz mit jener für soziale Gerechtigkeit verbinden. Die Rettung unseres Planeten und den Fortbestand der Menschheit muss verknüpft werden mit dem Kampf gegen Ausbeutung, Krieg und für ein gutes Leben für alle!

Überall wo man hinblickt, auf allen Kontinenten, brodelt es. Von Chile bis Frankreich, von Bolivien bis zum Iran – trotz aller Unterschiede zeigen die aktuellen Massendemonstrationen auf, dass sich die Menschen mit dem kapitalistischen System nicht länger abfinden wollen, weil es nur wenige bevorzugt und so viele an ihrer Entwicklung hindert.

Rosa Luxemburg (1871 – 1919) war davon überzeugt, dass die herrschende Ordnung auf Sand gebaut ist und wir uns vom Joch des Kapitalismus befreien und für eine lebenswerte Zukunft kämpfen müssen. Auf der III. Rosa Luxemburg Konferenz in der VHS Hietzing wollen wir zwei Tage lang Analysen, Erfahrungen und Strategien für den Kampf um eine bessere Welt diskutieren.

Neben dem zentralen Thema „Ökologie & Klassenkampf“ wird es – wie jedes Jahr – die Möglichkeit geben, dass sich Initiativen & Organisationen mit Infotischen und/oder Workshops zu unterschiedlichen Themen beteiligen (Hier geht´s zur Anmeldung).

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Early-Bird-Aktion für Infotische & Programmbeiträge auf der III. Rosa Luxemburg Konferenz
(bis 31. Dezember 2019)

Der frühe Vogel fängt den Wurm (torange.biz)

Nach rund 60 unterstützenden Organisationen & Initiativen beim zweiten Mal, sollen auch bei der III. Rosa Luxemburg Konferenz am 13./14. März 2020 wieder progressive Organisationen, Vereine und Verlage ihre Arbeit mit Infoständen und inhaltlichen Programmpunkten präsentieren können.

Aufgrund der großen Nachfrage und um die Planung der Konferenz zu erleichtern, empfehlen wir eine möglichst rasche Anmeldung der Infotische und Programmbeiträge. Dazu haben wir auch eine spezielle Aktion: Alle, die sich noch in diesem Jahr, also bis zum 31. Dezember 2019, anmelden, erhalten den vergünstigten Early-Bird-Tarif von 50,- Euro pro Infotisch/Programmbeitrag (ab 01.01.2020.: 75,- Euro).

Hier geht es zur:

Anmeldung für Infotische/Programmbeiträge

Alle TeilnehmerInnen werden auf rosaluxemburgkonferenz.at/unterstuetzerinnen mit Name und Link erwähnt.

Titelbild: Early Bird pecks den ersten Wurm; © torange.bizCreative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

 

Trotz alledem

Das Titelbild dieses Beitrages, fotografiert von Fritz Bader auf der 2. Rosa Luxemburg Konferenz in Wien, sagt mehr als tausend Worte. Abermals sind am Freitag & Samstag über 500 Menschen in die VHS Hietzing gekommen, und beteiligten sich an den Workshops & Podiumsdiskussionen, informierten sich an über 40 Infoständen und genossen Kunst & Kultur.

Wir haben uns gegenseitig Mut und Hoffnung gemacht, einen Ausweg zu finden aus einem System, das Armut, Hunger, Krieg und Umweltzerstörung hervorbringt.
Wir waren vielleicht nicht immer einer Meinung, was die konkreten Schritte sind, aber das gemeinsame Ziel ist klar.

Impressionen: Das war die 2. Rosa Luxemburg Konferenz Wien

Viele TeilnehmerInnen zeigten sich verwundert über vereinzelte Kritik mancher Organisationen im Vorfeld der Konferenz und drückten auf vielfältige Weise ihre Solidarität aus.

Wir bedanken uns bei allen TeilnehmerInnen, die zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben, erste Gespräche zur 3. Rosa Luxemburg Konferenz im März 2020 laufen bereits.

Bis dahin „sieh, dass Du Mensch bleibst: Mensch sein ist vor allem die Hauptsache. Und das heißt: fest und klar und heiter sein, ja heiter trotz alledem und alledem!“ (Rosa Luxemburg)

Titelbild: Fritz Bader 

Ein Forum für linken Dialog

Zum Selbstverständnis der Rosa Luxemburg Konferenz

100 Jahre nach der Ermordung Rosa Luxemburgs und anlässlich ihres 148. Geburtstages findet am 1./2. März bereits zum zweiten Mal eine Rosa Luxemburg Konferenz in Wien statt. Sie soll ein Forum für linken Dialog sein, über 60 progressive Organisationen & Initiativen mit unterschiedlichen politischen Inhalten und Schwerpunkten werden sich daran beteiligen. Obgleich alle das gemeinsame Ziel verfolgen eine bessere Welt zu schaffen, gibt es naturgemäß bei dieser Vielzahl an AkteurInnen auch Widersprüche, die zu Tage treten.

Es ist uns ein großes Anliegen diese Widersprüche offen und konstruktiv zu diskutieren. Auf rund 40 Informationstischen haben die teilnehmenden Organisationen & Initiativen die Möglichkeit ihre Standpunkte darzulegen, in über 30 selbstorganisierten Workshops werden unterschiedlichste Themen diskutiert und in zwei zentralen Podiumsdiskussionen erfolgt ein pluralistischer Gedankenaustausch über Partei- und Organisationsgrenzen hinweg.

Als Veranstalter legen wir großen Wert auf einen respektvollen und solidarischen Umgang untereinander und bitten alle TeilnehmerInnen der Rosa Luxemburg Konferenz gegensätzliche Meinungen zuzulassen und miteinander in Dialog zu treten. Innerhalb der Linken gibt es unterschiedliche Meinungen und Ansätze. Bei so einer großen Anzahl an Organisationen & Initiativen kann und wird es natürlich vorkommen, dass Meinungen vertreten sind, mit denen man sich persönlich nicht identifizieren kann. Das darf und soll auch so sein!
Selbst wir als Veranstalter gehen nicht mit allen Positionen, die auf der Rosa Luxemburg Konferenz vertreten sind, konform, werden uns aber trotzdem mit aller Kraft für einen pluralistischen Austausch einsetzen.

Selbstverständlich hat die freie Meinungsäußerung auch ihre Grenzen: Antisemitismus, Chauvinismus, Sexismus und Rassismus in jedweder Form haben auf der Rosa Luxemburg Konferenz keinen Platz!

Über den sorglosen Umgang mit Begrifflichkeiten

Wenige Wochen vor der Rosa Luxemburg Konferenz 2019 wurden wir mit dem Vorwurf konfrontiert, wir würden „antisemitischen Inhalten“ Platz geben. Das hat uns – auch aus persönlichen Gründen – tief getroffen und wir weisen diesen Vorwurf auf das Entschiedenste zurück.
Wir haben uns über alle Organisationen, Initiativen und Personen, die sich im Rahmen der Konferenz inhaltlich beteiligen, vorab informiert und betrachten den oben genannten Vorwurf daher als haltlos. Nicht nur, dass uns die Vorgehensweise nachdenklich stimmt, so schockiert uns die leichtfertige Verwendung dieses Begriffes und wie einfach man selbst als Veranstalter einer durch und durch linken Konferenz mit dem Vorwurf des Antisemitismus konfrontiert und öffentlich diffamiert wird. In Anbetracht des tatsächlich zunehmenden Rechtsradikalismus in Europa, halten wir es für gefährlich mit derartigen Begriffen inflationär umzugehen, weil sie dadurch ihrer Bedeutung entraubt werden. Wir wünschen uns, dass diese Diffamierung zumindest den positiven Effekt hat, sich die bewusstere Verwendung von Begrifflichkeiten wieder ins Gedächtnis zu rufen!

Ines Levy & Michael Wögerer
KoordinatorInnen der Rosa Luxemburg Konferenz 2019