Max Zirngast: „Die Türkei am Scheideweg“

Buchpräsentation im Rahmen der Rosa Luxemburg Konferenz 2020

Freitag, 13. März, 16.00 bis 17.30 Uhr
Kursraum 11

Die Türkei befindet sich auf einem Weg in eine ungewisse Zukunft: Freude und massenhafte Kreativität von Gezi 2013, der Aufschwung der Frauenbewegung und Aufstieg der pro-kurdischen linken HDP stehen permanentem Krieg, Militärputsch, Präsidialdiktatur und ausufernder Repression des Regimes gegen alles Oppositionelle gegenüber. Nicht zuletzt, wenn medial auch weniger beachtet, gegen kämpferische resp. linke Gewerkschaften, Belegschaften im Arbeitskampf und StreikführerInnen. Auch wenn die heißeste Phase vorbei scheint, gehen die turbulenten Zeiten in der Türkei weiter.

Max Zirngast, gebürtiger Österreicher, Journalist, Student und sozialistischer Aktivist, ist aus Interesse in das Land gezogen, hat sich dessen Sprachen und kulturelle Besonderheiten angeeignet. Aus diesem Blickwinkel heraus hat er zahlreiche politische Artikel zur Türkei, zu den USA, zu Europa und zu Kunst und Kultur auf Englisch, Deutsch und Türkisch verfasst. Wie so viele oppositionelle und kritische Menschen wurde Max Zirngast am 11. September 2018 in Ankara festgenommen und anschließend wegen Verdacht auf „Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation“ verhaftet. Erst nach über drei Monaten Gefängnis wurde er wieder freigelassen und am 11.September 2019, genau ein Jahr nach der Festnahme von allen Vorwürfen freigesprochen. Besonders die Solidaritätskampagne #FreeMaxZirngast setzte sich damals für seine Freilassung ein.

Das Buch „Die Türkei am Scheideweg“ versammelt seine Artikel und liefert Hintergründe zu den Umständen seiner Inhaftierung, denn als er sie verfasst, ist der Freispruch noch nicht in Sicht.

facebook-Veranstaltung