Kuba in guter Verfassung

Workshop der Österreichisch-Kubanischen Gesellschaft (ÖKG)
(Freitag, 1. März, 16:00 bis 17.30 Uhr, Kursraum 6)

In einem beispielhaften demokratischen Prozess wurde in Kuba eine neue Verfassung entwickelt. Ziel ist, die bereits erfolgten Veränderungen in der kubanischen Gesellschaft über die Verfassung zu legalisieren. Dabei geht es um die neu entstandenen Kleinunternehmen, die Bedingungen für Auslandsinvestitionen in Kuba, aber auch um gleichgeschlechtliche Ehe, Privateigentum und vieles andere mehr. Durch die neue Verfassung soll der sozialistische Weg Kubas abgesichert werden.

Marieta García Jordán, Botschaftsrätin für bilaterale Angelegenheiten an der kubanischen Botschaft in Wien, wird über den demokratischen Prozess von der Ausarbeitung des Verfassungsänderungsvorschlages bis zur Beschlussfassung durch Volksabstimmung am 24. Februar 2019, über die Beteiligung der Bevölkerung (auch von AuslandskubanerInnen) bei der Ausarbeitung und über die wichtigsten Neuerungen in der neuen/geänderten Verfassung berichten.

Die Österreichisch-Kubanische Gesellschaft betreibt seit 1969 Solidarität mit Kuba. Was für uns Solidaritätsarbeit bedeutet werden wir ebenfalls im Workshop darstellen.

Nach den einleitenden Referaten wird ausreichend Zeit für Fragen zur Verfügung stehen.

Link zur Facebook-Veranstaltung

Foto: Tony Hernández Mena/ACN (Quelle: trabajadores.cu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.