Warum die rechten Parolen verkehrt sind – und viele linke Einwände auch

Workshop des Arbeitskreis Gegenpositionen
(Samstag, 2. März, 13:00 bis 14:30 Uhr, Kursraum 8)

Auf den Kundgebungen der FPÖ und in den asozialen Medien sowieso werden Parolen verbreitet, die von den antirechten „Offensiven“, den „Stoppen der Rechten“ und den „Initiativen dagegen“ irgendwie für ekelhaft, aber ebenso irgendwie für indiskutabel gehalten werden – im wörtlichen Sinn: Da handle es sich um Losungen, die so abwegig seien, dass jede Auseinandersetzung geradezu überflüssig sei, weil man „Vorurteile“ im Grunde genommen ohnehin nicht widerlegen könne.

Aber wenn angeprangert wird, dass „die Ausländer alles kriegen, die Einheimischen aber nichts“, obwohl die doch ein „Recht auf Heimat“ hätten – dann wird nach sorgfältiger Prüfung dieser und ähnlicher Auskünfte der Segen einer ausländerfreien Heimat, in der ansonsten die Konkurrenz um den Gelderwerb unter der Aufsicht und Regie einer starken öffentlichen Gewalt ihren gewohnten Gang geht, einfach nicht plausibel.

Nicht besser steht es um manche kritische Einwände, die mit dem bloßen Aufzeigen „rassistischer“ oder „rechtsextremer“ Anwandlungen zielsicher und schlagend beweisen möchten, dass diese und auch deren Vertreter unmöglich zur eigentlich „antifaschistischen“ Heimat passen, auf die sich Linke berufen möchten.

Folgende Parolen sollen diskutiert werden:

„Die Ausländer nehmen uns unsere Arbeitsplätze weg!“ „Kriminalität stoppen – Grenzen sichern!“ „Für die Flüchtlinge tun sie alles, für uns tun sie nichts!“ „Kein Mensch ist illegal!“ „Fakten statt Vorurteile!“ „Es fehlt an sprachlicher Sensibilität“

Texte und Debattenbeitrag dazu: https://www.i-v-a.net/doku.php?id=texts18#„was_man_nie_gedacht_haette_teil_1

Link zur Facebook-Veranstaltung

Titelbild: pixabay.com / User: Tumisu public domain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.